Navigationsmenüs (BDKJ Landesverband Oldenburg)

Ein Haufen Zeitungen

©BMO

Pressemeldung

Zurück

21. September 2017 - Vechta

Wertschätzung statt Ausgrenzung

Positionspapier des BDKJ Landesverband Oldenburg zum Umgang mit Rechtspopulistischen Parteien
Als BDKJ Landesverband Oldenburg mit seinen Mitgliedsverbänden nehmen wir mit großem Erschrecken die aktuell häufig polarisierenden Debatten über den Umgang mit geflüchteten Menschen bzw. die Rolle des Islam wahr. Dabei entsetzt uns die von einigen Seiten geäußerte Menschenverachtung, Diffamierung, Ausgrenzung und Pauschalisierung. Insbesondere die jüngsten Wahlergebnisse im In- und Ausland bereiten uns große Sorge.

In unserer täglichen Arbeit legen wir besonderen Wert darauf, dass unsere Angebote inklusiv und nicht ausschließlich sind. „Aus unserem christlichen Menschenbild heraus glauben wir an die Gleichheit jedes Menschen. Kein Mensch hat es verdient, in widrigen Umständen zu leben, jedem sollten die gleichen Möglichkeiten zustehen. Wir Christen sind damit nicht nur für unser eigenes Leben verantwortlich, sondern auch für unsere Nächsten.“  Die katholische Kinder- und Jugendarbeit bietet Raum für uneingeschränkte Entfaltung und Entwicklung der Persönlichkeit. Jede*r erfährt dafür von uns unsere uneingeschränkte Unterstützung. Gerade auch junge Geflüchtete und junge Menschen, die nicht aus der „katholischen Mitte“ unserer Gesellschaft kommen, sind in unseren Bezügen herzlich willkommen. „Neben der praktischen Arbeit in unseren Gruppenstunden und Freizeitangeboten machen wir uns stark gegen jede Form der Diskriminierung. Es macht für uns keinen Unterschied, woher jemand kommt, warum sie oder er sein Land verlassen musste und zur Flucht gezwungen war.“

In den aktuellen gesellschaftlichen Debatten stellt sich uns als Kinder- und Jugendverband, der unter den Leitworten „katholisch – politisch – aktiv“ tätig ist, u. a. die Frage des Umgangs mit Parteien, die rechtspopulistische Haltungen vertreten und propagieren, wie z. B. die „Alternative für Deutschland“ (AfD) sowie ihre Jugendorganisation, die „Junge Alternative“ (JA). Dabei unterstützen wir in vollem Umfang die Position der deutschen Bischofskonferenz: „Es geht uns nicht um eine Stigmatisierung der AfD. Aber wir distanzieren uns klar vom populistischen Vorgehen und vielen inhaltlichen Haltungen der Partei, die in Wahlprogrammen und öffentlichen Äußerungen deutlich werden. [...] Mit einer christlichen Perspektive ist politisches Agieren nicht vereinbar, das vom Schüren von Fremdenfeindlichkeit, von Ängsten gegen Überfremdung, von einseitiger Betonung nationaler Interessen, einem nationalistischen Kulturverständnis, Religionsfreiheit unter dem Vorbehalt staatlicher Kontrolle oder der grundsätzlichen Infragestellung der repräsentativen Demokratie lebt. Wir lehnen eine politische Einseitigkeit ab, die Antworten auf drängende Fragen einer globalisierten Welt stets so gibt, dass es auf Abschottung und Rückkehr in längst vergangene Zeiten hinausläuft, die vermeintlich Sicherheit gewährleisten.“

Als BDKJ Landesverband Oldenburg zeigen sich uns nicht nur grundlegende Unterschiede zu einzelnen Positionen rechtspopulistischer Parteien und Gruppierungen, sondern sie stehen im Widerspruch zu unseren christlich-demokratischen Werten. Wir sehen in der Tradition des „christlichen Abendlandes“ keine Möglichkeit der Aus- und Abgrenzung, sondern vielmehr den Auftrag zu Solidarität und Menschenfreundlichkeit. Eine vielfältige Gesellschaft sehen wir nicht als Bedrohung, sondern als Chance.

Der BDKJ Landesverband Oldenburg beschließt daher:

  • Der BDKJ Landesverband Oldenburg nimmt die Ängste, Sorgen und Fragen insbesondere junger Menschen, die sich von einer immer undurchsichtigeren, globalisierten Welt abgehängt fühlen, ernst. „Einfachen“ Antworten rechtspopulistischer Akteure begegnet er mit sachlich fundierter Argumentation.
  • Nationalistische, rassistische, antisemitische, islamfeindliche und menschenverachtende Positionen sind nicht dialogfähig. Sie haben auf Veranstaltungen des BDKJ Landesverband Oldenburg keinen Platz.
  • Falschmeldungen (Fakenews) und eine hasserfüllte Sprache (Hatespeech) fordern längst nicht mehr nur im Internet heraus. Durch die Werte, für die der BDKJ Landesverband Oldenburg einsteht, ist seine Arbeit hochpolitisch und wird damit auch selbst zur Zielscheibe von sog. Hate Speech. Daher verpflichten sich die haupt- und ehrenamtlich in der Jugendverbandsarbeit tätigen Menschen, aktiv Hatespeech und Falschmeldungen entgegen zu treten.


In Bezug auf die „Alternative für Deutschland“ (AfD) sowie der „Jungen Alternative“ heißt das:

  • Als Organisation der politischen Interessenvertretung streitet der BDKJ Landesverband Oldenburg konstruktiv in kirchlichen, politischen und zivilgesellschaftlichen Gremien für die Interessen junger Menschen, auch und insbesondere dann, wenn diesen Gremien AfD-Vertreter*innen angehören. Er stellt dabei die Werte der Jugendarbeit, sich für eine tolerante und vielfältige Gesellschaft einzusetzen, ins Zentrum der politischen Debatten und führt Diskussionen sachlich und faktenbasiert.
  • Vorstandsmitglieder sowie Mitarbeiter*innen des BDKJ Landesverband Oldenburg prüfen kritischdie Teilnahme an Veranstaltungen der AfD oder der Jungen Alternative.
  • ob einzelne Vertreter*innen der AfD oder der Jungen Alternative zu Veranstaltungen des BDKJ, Landesverband Oldenburg eingeladen werden.
  • die Teilnahme an Veranstaltungen Dritter, wenn hierbei Vertreter*innen der AfD oder der Jungen Alternative in aktiver Rolle beteiligt sind und auch der BDKJ Landesverband Oldenburg mit einer aktiven Rolle angefragt ist.

Darüber hinaus machen die im BDKJ Landesverband Oldenburg zusammengeschlossenen Jugendverbände deutlich, dass sie auch zukünftig ihrem gesellschaftlichen Auftrag nachkommen wollen, zur demokratischen Erziehung junger Menschen beizutragen, Vorurteile abzubauen und politische Bildung gegen populistische und extremistische Positionen einzusetzen. Die katholischen Jugendverbände vertreten freiheitliche und auf Mitbestimmung und Vielfalt begründete Werte im gesellschaftlichen Diskurs und unterstützen junge Menschen bei der Bewältigung der Herausforderungen im Aufwachsen in einer globalisierten und vernetzten Welt.

>>> DOWNLOAD POSITIONSPAPIER <<<